Autor: MZB01

Was passiert in der Therapie?

Was passiert genau in der Therapie? In der Behandlung wird altersentsprechend mit verschiedenen Ausdrucksmöglichkeiten gearbeitet. Kinder und Jugendliche können sich unterschiedlich symbolisch ausdrücken, beispielsweise im Spiel beim Malen beim Zeichnen Jugendliche entscheiden selbst, ob sie sich lieber im Gespräch mitteilen oder ob es für sie leichter ist, über kreative Ausdrucksformen wie Malen, Zeichnen oder durch Spiel sich zu öffnen und ihre Gefühle oder Ideen auszusprechen. Dies kann sich im Verlauf der Therapie zeigen und entwickeln. Gesellschaftsspiele Dazu gehören Wett- und Konkurrenzspiele sowie Strategiespiele. Durch diese Art von Spielen kann das Kind bzw. der Jugendliche lernen, eigene Fähigkeiten und Kräfte zu erkennen und gezielt einzusetzen, sowie Regeln zu akzeptieren und seine eigenen Grenzen zu erfahren. Dabei ist es wichtig, dass die dazugehörigen Gefühle wahrgenommen, eingeordnet und benannt werden. Therapeutisch lässt sich damit sehr gut arbeiten (z.B. Schulsituationen, Familiensituationen und Konzentrationproblematik). Mit Rollenspielen, oder Aufstellungen mit Figuren können schwierige Situationen zusätzlich verdeutlicht werden. Aggressivität muss ausgelebt werden Ein weiterer wichtiger Bereich ist das spielerische Ausdrücken von Aggressionen. Dies ist z.B. mit speziell entwickelten Schaumstoffschlägern möglich. Hier kann das …

Mutmacherin mit Knautschnase

Mutmacherin mit Knautschnase Unsere kleine französische Bulldogge Cara wurde im März 2009 geboren. Seit dieser Zeit begleitet mich Cara täglich in die Praxis für Kinder und Jugendliche. In Anfangssituationen ist sie eine Eisbrecherin, in schwierigen Situationen eine Mutmacherin. Sie ist eine aktive Hündin, die sich freut, wenn Kinder kommen, mit denen sie dann gerne spielt.    

Gespräche mit Eltern und Bezugspersonen

Wichtig: Gespräche mit Eltern und Bezugspersonen Regelmäßige Gespräche mit den Eltern ( Stiefeltern, Pflegeeltern ) und anderen wichtigen Bezugspersonen sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Therapie mit Kindern und Jugendlichen. Sie ermöglichen ein besseres Verständnis ihrer derzeitig belasteten Gefühlslage. Die Gespräche mit den Eltern finden in der Regel einmal im Monat statt. Es können auch Therapiegespräche gemeinsam mit den Kindern / den Jugendlichen und einem Elternteil, beiden Elternteilen oder in Absprache mit Schweigepflichtentbindung mit anderen Bezugspersonen ( z.B. Erzieher, Lehrer ) stattfinden. Besonders in der Arbeit mit Jugendlichen verstehe ich mich zudem als „Moderatorin“ oder „Übersetzerin“ zwischen Jugendlichen und ihren Bezugspersonen. Je nach Situation kann es sehr hilfreich sein, wenn Eltern ihre Rolle als Vater oder Mutter genauer betrachten und prüfen, ob und in welchen Situationen sie beispielsweise Unsicherheiten oder widersprüchliche Impulse bei sich erleben oder nach außen geben. Hier kann eine Rückmeldung seitens der Psychotherapeutin gute Anregung geben oder unterstützend sein. Die Elterngespräche unterliegen ebenfalls der therapeutischen Schweigepflicht. Das bedeutet, dass die im Gespräch nicht anwesenden Kinder / Jugendlichen oder Bezugspersonen nicht von den …

Links – KJP

Kinder psychisch kranker Eltern brauchen Hilfe Für die Kinder  psychisch kranker Eltern wäre es sinnvoll, bevor die Krankheit ausbricht das  dem Kind oder Jugendlichen Hilfe angeboten wird. http://www.psychiatrie.de/bapk/kipsy/   Erhöhtes Risiko selbst psychisch krank zu werden, wenn Eltern psychisch krank sind oder waren Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Philipps-Universtität: Prof. Dipl.-Psych. Dr. phil. Mattejat, Prof. Dr. med. Dr. phil. Remschmidt Für Kinder psychisch kranker Eltern  besteht die Gefahr  im Laufe des Lebens selbst eine psychische Erkrankung zu entwickeln. http://www.aerzteblatt.de/archiv/60391   Der Familienwegweiser Der Familienwegweiser ist eine Homepage des Bundesministeriums für Familie, Soziales, Senioren, Frauen und Jugend und behandelt unter anderem die Themen: Elterngeld, Elternzeit, Kindergeld, Kinderzuschlag, alleinerziehende, Betreuung, und Steuern. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Glinkastraße 24 10117 Berlin http://www.familien-wegweiser.de/   Informationen für Eltern und Erziehende  Jugendschutz aktiv, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. http://www.jugendschutz-aktiv.de/de/informationen-fuer-eltern-und-erziehende.html     Die Sekundarstufe I in Nordrhein-Westfalen. Informationen für Eltern. Für die Eltern der Viertklässler stellen sich wichtige Fragen hinsichtlich der weiteren Schullaufbahn ihres Kindes: Was kommt nach der Grundschule? Welche weiterführende Schule der Sekundarstufe I …

Notfall Adressen- KJP

Allgemeine Notfallnummern Polizei: Tel. 110 Feuerwehr: Tel. 112 Beratungen für Kinder und Jugendliche: Tel. 0800 – 111 0 333 Beratungen für Eltern: 0800 – 111 0 550     Nordrhein-Westfalen:Informationszentrale gegen Vergiftungen:  0228-1 9240     Allgemeine Sperrnummer „116 116“ Eine Nummer für fast alles: Wer kann sich schon viele Telefonnummern für verschiedene Karten merken? Seit der Einführung des zentralen Sperr-Notrufs 116 116 hat dies ein Ende. Bei Verlust wird Ihnen schnell, unkompliziert und kompetent geholfen.   Klinik und Ambulanz für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Tagesklinik Pionierstraße  Krankenhaus · Nippes Adresse: Pionierstraße 19, 50735 Köln Telefon:0221 9765160   Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Anmeldung: Institutsambulanz: Sekretariat der Institutsambulanz Tel.: 0221 / 8907 – 2011 Privatambulanz: Chefarztsekretariat: Frau Berens Tel.: 0221 / 8907-2021 Notfall: Dienstarzt über Pforte Tel.: 0221 / 8907 – 0 http://www.kliniken-koeln.de/KJPP_Anmeldung___Anreise.htm?ActiveID=2400     Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters Direktor: Prof. Dr. Stephan Bender Robert-Koch-Straße 10 (Gebäude 53) 50931 Köln Telefon: +49 221 478-5337 Telefax: +49 221 478-3428 Kriseninterventionen bei Notfällen Institutsambulanz: Telefon: +49 …

Mutmacherin mit Knautschnase!

Mutmacherin mit Knautschnase! Unsere kleine französische Bulldogge Cara wurde im März 2009 geboren. Seit dieser Zeit begleitet mich Cara täglich in die Praxis für Kinder und Jugendliche. In Anfangssituationen ist sie eine Eisbrecherin, in schwierigen Situationen eine Mutmacherin. Sie ist eine aktive Hündin, die sich freut, wenn Kinder kommen, mit denen sie dann gerne spielt. Durch die Anwesenheit von Cara fühlen sich sehr viele Kinder und Jugendliche entspannt, Stress kann spielerisch reduziert und vertrauensvolle Verbindung aufgebaut werden. Natürlich besuchen wir mit Cara alljährlich qualifizierte Hundetrainer und lassen sie regelmäßig vom Tierarzt untersuchen.

Die Praxis

Die PrivatPraxis Köln-Vingst Befindet sich in der Ostheimer Str. 28  in einem modernen Geschäftshaus mit Rechtsanwälten, Betreutem Wohnen für psychisch Kranke und der Allianz-Versicherung. Überzeugen Sie sich selbst. Köln-Vingst ist ein buntes Viertel. Hier können Sie Ihr Obst und Gemüse in verschiedenen türkischen Geschäften kaufen. Die Ostheimerstraße bietet viele Möglichkeiten Ihre Einkäufe zu erledigen. Natürlich gibt es auch ein gutes Cafe mit leckerem Kuchen. Es gibt kostenlose Parkplätze, aber nicht auf dem Straßenabschnitt ab Ostheimerstr.  Homarstraße – Burgstr.. Nehmen Sie gerne mit mir Kontakt auf – ein Termin für ein erstes Orientierungsgespräch ist i.d.R. auch kurzfristig verfügbar. Telefon: 0221 – 97 61 10 01, Mobil: 0177 – 67 23 161 PrivatPraxis Köln-Vingst | Kinder und Jugendlichenpsychotherapie | Heilpraktikerin (Psychotherapie) | Köln | Marlene Zöller-Borggreve

Kooperationen

Kooperationen die Sinn machen Die PrivatPraxis Köln -Vingst  kooperiert auf verschiedenen Ebenen mit anderen Institutionen, mit verschiedenen Ärzten und Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeuten und Psychologischen Psychotherapeuten und Kliniken. Auf der Kölner Ebene verfügt die PrivatPraxis Köln -Vingst über gute Kontakte zu Kliniken Fachärzten Behörden Anwälten ( Scheidungsanwälte) Schulen / Kindergärten Beratungsstellen und anderen Diese Kontakte kann ich für Sie nutzen, wenn Sie bei mir eine Therapie mit Ihrem Kind / Jugendlichen machen, oder aber für Sie selbst. Wenn ich mit einem Kooperationspartner Kontakt aufnehme, werde ich dies nur tun, wenn eine  schriftlichte Schweigepflichtsentbindung vorliegt, – die aber auch jederzeit widerrufen werden kann. Wenn Sie Fragen dazu haben, nehmen Sie gerne mit mir Kontakt auf – ein Termin für ein erstes Orientierungsgespräch ist i.d.R. auch kurzfristig verfügbar. Telefon: 0221 – 97 61 10 01,  Mobil: 0177 – 67 23 161 PrivatPraxis Köln- Vingst | Kinder und Jugendlichenpsychotherapie | Heilpraktikerin (Psychotherapie) | Köln | Marlene Zöller-Borggreve        

Mein Selbstverständnis

Mein Selbstverständnis als Therapeutin  In der psychotherapeutischen Begleitung engagiere ich mich dafür, die versteckten und manchmal auch verloren gegangenen Fähigkeiten der Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu reaktivieren und damit den Zugang zu ihren inneren Kraftquellen zu fördern. Ziel ist es, dass sie ihren Lebensalltag  selbstverantwortlich und mit Selbstvertrauen aktiv gestalten können. So unterstütze ich die individuelle Kreativität meiner Patienten, gebe ihnen wertvolle Impulse und zeige klare Wege auf, wie sie erfolgreicher und zufriedener mit sich selbst oder anderen umgehen können. Dies geschieht in einer vertrauensvollen und fachlich souveränen Zusammenarbeit. Meine therapeutische Haltung beinhaltet eine große Wertschätzung gegenüber meinen Patienten und ihren Lebensgeschichten ernsthaftes Verstehen ihrer Empfindungen, Vorstellungen und persönlichen Erfahrungen einen echten und aufrichtigen Austausch intuitives Verstehen und fachliches Handeln eine zielorientierte Vorgehensweise unter behutsamer Berücksichtigung aller „Stolpersteine“ Krankheitssymptome als Wegweiser Krankheitssymptome enthalten aus meiner Sicht immer kreative Lösungsansätze für die Bewältigung von Problemen. Durch das genaue Verstehen eines Symptoms, werden die Ursachen und damit Lösungsmöglichkeiten deutlich. Die Suche nach Fähigkeiten und Kompetenzen wird dann erfolgreich sein, wenn sich der Patient, seine Eltern und …

Berufliche Kompetenzen

Berufliche Kompetenzen   Studienabschluss Dipl. Sozialarbeiterin, KFH Köln. Approbation 02/2001 Approbation durch die Bezirksregierung Köln Die Approbation berechtigt die Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeutin zur Ausübung der heilkundlichen Psychotherapie im Sinne des § 1Abs. 3 Satz 1 des Psychotherapeutengesetzes. Qualifikationen Akkreditierung als Supervisorin durch die Psychotherapeutenkammer NRW für Kinder-und Jugendlichenpsychotherapie. (2011-bis heute) Seit 2004 in laufenden Fortbildungen für die Aufrechterhaltung der Zulassung als Kinder und Jugendlichenpsychotherapeutin durch die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Niederlassung 06/2002 – 30.09.2016 Sozialrechtliche Niederlassung als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin über die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, Bezirksstelle Bergisch Land – Remscheid Ausbildungen Kinder-und Jugendlichenpsychotherapie, tiefenpsychologisch fundiert Köln- Bonner Akademie für Psychotherapie Ärztliche Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen e.V. München Systemische Paar- und Familientherapie – 3 jährige Weiterbildung (DGSF) Erlaubnis zur Ausübung heilkundlich-psychotherapeutischer Tätigkeit (§1Abs.2 HPG) Systemische Supervision (DGSF) Ausbilderin in Personenzentrierter Gesprächsführung (GWG) Klientenzentrierte Gesprächsführung (GWG) Fortbildungen C.G.Jung-Gesellschaft Köln e.V. : Vom Sandspiel mit Familien Die Heilkraft der Träume Aktive Imagination – 1 jährige Fortbildung Werkstatt Reihe Traum verstehen und Traumsymbolik Sandspieltherapie Psychologische Praxisgemeinschaft für tiefenpsychologische Therapie und Psychotraumatologie in Köln: PraktikerInnen Seminare zu Trauma assoziierten …